Implantologie

Die Versorgung von Patienten mit Zahnimplantaten wächst von Jahr zu Jahr.

Immer mehr Menschen möchten nicht mehr auf die gewohnte Lebensqualität eines kraftvollen Zubeißens verzichten. Neben der Ästhetik spielt hier auch der Erhalt eines gesunden Gebisses eine wichtige Rolle. Dort, wo Zähne fehlen, baut sich der Kieferknochen schneller ab, weil er nicht belastet wird. Benachbarte Zähne verlieren so an Stabilität und weiterer Zahnverlust kann die Folge sein.

Implantate sind künstliche Wurzeln aus Titan, die unter lokaler Betäubung schmerzfrei operativ in den Kiefer eingebracht werden und dort für etwa zwei bis vier Monate einheilen. Anschließend folgt die prothetische Versorgung.

Haupteinsatzgebiet ist der Ersatz verloren gegangener Zähne. Der Vorteil gegenüber einer konventionellen Brückenversorgung besteht darin, daß lückenbegrenzende Zähne nicht mehr beschliffen werden müssen und zahnlose Kieferbereiche festsitzend (nicht herausnehmbar) versorgt werden können.

Auch die Stabilisierung von schlecht sitzenden Prothesen gelingt durch Implantate schnell und zuverlässig. Vor allem im Unterkiefer ist es häufig aufgrund ungünstiger anatomischer Verhältnisse nicht möglich, den Zahnersatz auf konventionelle Art ausreichend zu befestigen. Als Lösung bieten wir Ihnen in diesem Fall implantatgetragene Locatorsysteme an, die sogar nachträglich noch in bereits bestehenden Zahnersatz integriert werden können.

Voraussetzung einer dauerhaften Implantatversorgung ist ausreichend vorhandener Kieferknochen. Sollte das Knochenangebot für eine Implantation in Ihrem Fall nicht ausreichend sein, besteht in aller Regel die Möglichkeit, mit sogenannten “augmentativen Maßnahmen” (vertikaler oder horizontaler Knochenaufbau, interner oder externer Sinuslift) ein ausreichendes Implantatlager zu schaffen.

Bei komplizierten Fällen arbeiten wir selbstverständlich eng mit Kieferchirurgen zusammen.

Scheuen Sie sich nicht, uns auf das Thema Implantate anzusprechen. Wir beraten Sie gerne!